Weltkarte in blau, Frankreich ist grün hervorgehoben Bild vergrößern

© AiF Projekt GmbH

Geschlossene / letzte Ausschreibung

  • 6. Ausschreibung | offen bis 29.11.2019
  • Gemeinsam mit den Partnern von BPIfrance

Wirtschaftsinformationen – Frankreich (April 2019)

Paris (GTAI) - Staatliche Maßnahmen stützen Konsum und Unternehmensinvestitionen. Damit dürfte die französische Wirtschaft 2019 stärker wachsen als der Durchschnitt der Länder der Europäischen Union (EU)

Wirtschaftsentwicklung: Wachstum setzt sich 2019 auf moderatem Niveau fort

Frankreich könnte 2019 trotz der globalen Konjunktureintrübung und der Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Brexit und internationalen Handelskonflikten ein robustes Wachstum von 1,4 Prozent erreichen. Die Befürchtung, dass die Proteste der Gelbwesten Ende 2018 der Konjunkturentwicklung dauerhaft Schaden zufügen würden, hat sich nicht bewahrheitet. Die negativen makroökonomischen Auswirkungen haben sich als sehr begrenzt herausgestellt. Auch war Frankreich 2018 weniger stark von den Turbulenzen im internationalen Handel betroffen als etwa Deutschland, da es weniger vom Außenhandel abhängt. Die globale Konjunkturabkühlung und vor allem die schwächere Wirtschaftsentwicklung in der EU dürfte 2019 aber auch das französische Wachstum belasten. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Website des GTAI.