Die 3. gemeinsame Ausschreibung zwischen Deutschland und Japan ist eröffnet. Zum dritten Mal sind deutsche mittelständische Unternehmen aufgefordert, mit ihren japanischen Kooperationspartnern Anträge für gemeinsame FuE-Projekte einzureichen.

Die Fördermittel werden jeweils aus den nationalen Programmen bereitgestellt – in Deutschland durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM), in Japan durch NEDO (New Energy and Industrial Technology Development Organization), die japanische Regierungsbehörde, die staatliche Mittel für Forschung und Entwicklung verwaltet. Weitere Informationen zu Japan können über die Website von NEDO und die Website der GTAI abgerufen werden.

Abgabefrist für die Anträge ist der 25. März 2019.
Die Bekanntmachung und das gemeinsame Antragsformular zu der aktuellen Ausschreibung finden Sie unter Internationale Ausschreibungen/Japan.

___

Interessierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen sollten frühzeitig Kontakt zu den ausgewiesenen Ansprechpartnern beim Projektträger AiF Projekt GmbH aufnehmen.

Um die Zusammenarbeit mit ausländischen Kooperationspartnern zu erleichtern, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit verschiedenen Ländern Vereinbarungen zur gegenseitigen Öffnung der Förderprogramme getroffen. Die Verfahren der Begutachtung und Bewilligung der FuE-Projekte sind unter den beteiligten Ländern abgestimmt. Die Projektpartner werden nach den Förderrichtlinien des jeweiligen Landes unterstützt – die deutschen Unternehmen nach der aktuellen ZIM-Richtlinie, die für transnationale Kooperationen einen um bis zu 10 % erhöhten Fördersatz vorsieht.